Trauerfeier & Trauerrede


Früher habe ich nicht verstanden, wie man das Wort "Trauerfeier" verwenden kann. Ich fand es ehrlich gesagt schockierend und fand, dass das irgendwie richtig pietätlos sei.

Heute sehe ich das ganz anders.
Denn ich habe es selbst erlebt, was eine Trauerfeier sein kann und wie hilfreich und heilend es ist, zusammen zu kommen mit den Menschen, die den von uns gegangenen Menschen ebenfalls geliebt haben. Zusammen zu kommen, um auf einer gemeinsame Zeitreise durch das Leben unseres Liebsten zu gehen. Anekdoten zu hören, welche so typisch für den Verstorbenen gewesen waren, oder welche viele vielleicht noch gar nicht kannten oder um Erinnerungen wach zu rufen, welche wir gemeinsam erlebt haben mit ihm.
Worte zu hören, die unseren geliebten Menschen so gut beschrieben haben und welche uns, vielleicht trotz all der Trauer, sogar auch mal ein Lächeln auf die Lippen gezaubert haben.
Denn ich glaube, auch das darf neben all dem unglaublichen Schmerz mal sein! Ein Lächeln. Nicht weil wir nicht traurig sind, sondern, weil wir uns an Momente des Schmunzelns erinnern.
Und ist es nicht so, dass auch der, der von uns gegangen ist, sich sicherlich wünschte, dass wir auch bei all der Trauer, auch mal ein Lächeln zwischendurch tun?

Für mich ist es dann eine Trauerfeier, wenn ich mir vorstelle, dass der Mensch, der bereits zu seiner weiteren Reise aufgebrochen ist, zwischen all den Trauerpersonen ist und ein Lächeln auf seinen Lippen hat, weil er denkt: «Ja, das war mein Leben. Ja, sie spricht von mir.»

Sandra 

mit Finny